Das Geschäftskonto und der Unterschied zum Girokonto

Das Geschäftskonto und der Unterschied zum privaten Girokonto

Das Geschäftskonto dient Selbstständigen und Existenzgründern dazu, geschäftliche Transaktionen von privaten zu trennen. Dabei unterscheidet sich das Firmenkonto gegenüber dem normalen Girokonto in seinen Funktionen und den Konditionen nur minimal.

So unter anderem in den Kontoführungsgebühren sowie der zusätzlichen Kosten für weitere Leistungen und dem Leistungsangebot der Banken.

Was ist ein Geschäftskonto?

Bei einem Geschäftskonto handelt es sich um ein „normales“ Kontokorrent-Konto, wie es auch bei einem üblichen privaten Girokonto der Fall ist. Auf den ersten Blick unterscheidet sich ein Giro-Geschäftskonto also nicht von einem Girokonto, welches du für private Zahlungsvorgänge nutzt. Denn auch mit dem Firmenkonto kannst du Überweisungen vornehmen, Lastschriften beauftragen sowie Ein- und Auszahlungen verbuchen.

Das Geschäftskonto dient vor allem Selbstständigen und Existenzgründern dazu, eine strickte Trennung von privaten und geschäftlichen Transaktionen zu ermöglichen. Diese Trennung ist notwendig, um betrieblichen Einnahmen sowie Ausgaben in der Buchhaltung ordnungsgemäß verbuchen zu können. Eine Vermischung von geschäftlichen und privaten Ein- oder Auszahlungen kann hier so Problemen führen.

Zwar hast du die Wahl, ob du dich für ein Geschäftskonto entscheidest. Jedoch nur, wenn deine Bank die geschäftliche Nutzung deines privaten Girokontos erlaubt. Wie auch in anderen Artikeln auf dieser Seite zu diesem Thema bereits erwähnt, empfiehlt es sich. Von Anfang an, geschäftliche Umsätze von privaten zu trennen.

Unterschied zwischen Geschäftskonto und privatem Girokonto

Wie eben schon angesprochen, unterscheidet sich ein Firmenkonto auf den ersten Blick nur geringfügig zum normalen Girokonto. Es bietet fast identische Funktionen wie z. B. die Überweisung, Lastschrift und die üblichen Ein- und Auszahlungen. Genau so hast du die Möglichkeit bei einem Geschäftskonto Bargeld an einem Geldautomaten einzuzahlen oder abzuheben. Auch erhältst du bei der entsprechenden Bank – ob Online-Bank oder Filial-Bank, zu deinem Firmenkonto eine EC-Karten und auf Wunsch auch eine Kreditkarte.

Der größte Unterschied zwischen einem Geschäfts-Girokonto und dem normalen Girokonto, liegt in den angebotenen Leistungen der Bank sowie deren Kontoführungsgebühren. Geschäftskunden zahlen deutlich mehr Gebühren für die Nutzung ihre Firmen-Girokontos, als der normale Kunde, der dies in der Regel als Gehaltskonto nutzt. In der Regel bedeutet das für den Geschäftskunden, je mehr Umsätze bzw. Transaktionen auf dem Geschäftskonto getätigt werden, desto teurer wird es.

Gerade die angesprochenen höheren Gebühren versucht man als Selbstständiger und Existenzgründer vorerst zu vermeiden. Denn diese verursachen natürlich zusätzliche Kosten. Die du dir als Selbstständiger und Existenzgründer gerne sparen möchtest. Vor allem in der Anfangsphase. Wenn du dein oder generell ein privates Geschäftskonto für dein Gewerbe nutzt, solltest du dir unbedingt die Geschäftsbedingungen deiner Bank durchlesen. Üblicherweise ist die Nutzung eine normalen Girokontos für gewerbliche Zwecke untersagt.

Solange es nur ein paar Transaktionen im Monat sind, wird die Bank sicher ein Auge zudrücken. Sollte es jedoch mehr werden, fällt das selbstverständlich auch deiner Bank auf und sie wird dich über ihre Geschäftsbedingungen informieren. Ein weiterer Unterschied zwischen Firmenkonto und Girokonto ist, dass die Banken ihren geschäftlichen Kunden meist spezielle Software anbietet, mit denen die Zahlungsvorgänge in der Buchhaltung automatisiert verbucht werden können.

Fazit

Neben den höheren Kontoführungsgebühren unterscheidet sich das Firmenkonto gegenüber dem Girokonto unter anderem im Leistungs-Angebot. So bekommen Geschäftskunden oftmals auf sie individuell zugeschnittene Pakete für ihr Geschäftskonto.

Das lassen sich die Banken natürlich auch etwas Kosten. Und so schwanken die Gebühren und Kosten der verschiedenen Banken im Geschäftskundensegment erheblich. Deshalb lohnt sich hier immer ein Geschäfts-Girokonto-Vergleich.